Der Bausachverständige: Standpunkt des BVS Fachbereichs Bau: Innenräume verstärkt auf Schadstoffe überprüfen

Wohnungswirtschaft heute: Vorsicht Schimmel und Schadstoffe in Innenräumen: Acht Empfehlungen zur Innenraumhygiene, damit Wohnen nicht KRANK macht

BVS-Standpunkt Fachbereich Bau: Schadstoffe in Innenräumen

BVS-Standpunkt

Schadstoffe in Innenräumen


Der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.V. (BVS) ist die zentrale Organisation der öffentlich bestellten und vereidigten sowie gleichwertig qualifizierten Sachverständigen in Deutschland. Die Sachverständigen in den Mitgliedsverbänden und Gruppierungen des BVS sind grundsätzlich öffentlich bestellt und vereidigt, durch staatliche Stellen oder dazu befugte Institutionen hoheitlich beliehen oder gleichwertig auf der Basis der Europanorm EN 17024 zertifiziert.

Der BVS Sachverständige Bayern stellt die regionale Gruppierung des BVS in Bayern dar. Der Fachbereich Bau im BVS Sachverständige Bayern diskutiert in Arbeitskreisen Fachthemen, die durch Normen, Merkblätter, Richtlinien, usw. nicht ausreichend geregelt sind. Das Diskussionsergebnis wird in Standpunkten mit konkreten Empfehlungen veröffentlicht. Der Inhalt dieser Veröffentlichung soll als Richtschnur bei Bewertungen und Beurteilungen herangezogen werden. Kritiken und Anregungen sind ausdrücklich erwünscht. Mit Wissensfortschreibung sollen Standpunkte in unregelmäßiger Zeitenfolge aktualisiert werden. 

Schadstoffe in Innenräumen

Das Wissen und die Erfahrung aus Tausenden von chemischen und mikrobiologischen Einzeluntersuchungen in Hunderten von Gebäuden führt zu folgender Erkenntnis: Mit hoher Wahrscheinlichkeit liegt in der Mehrzahl der Innenräume ein chemisches und/oder mikrobiologisches Problem vor.Anders als bei sichtbarem Schimmelpilzbefall in Innen-räumen ist es bei den i.d.R. nicht sichtbaren und nicht riechbaren Innenraumhygienefällen für Bausachverständige alleine schwierig, messbare und reproduzierbare Befunde zu erhalten. Es gibt wenige Fachgebiete, in denen vergleichbare emotionale und aus Unkenntnis geführte Auseinandersetzungen auftreten wie beim Thema „Erkennen, sanieren und vermeiden von Schadfaktoren in Innenräumen“. Da es einerseits um Gesundheit, andererseits um den Widerstreit zwischen oft großen Schadenspotenzialen und wirtschaftlichen Interessen geht, ist zwischen Panikmache und Verharmlosung ein weites Feld.Auf diesem relativ neuen Sachgebiet arbeiten Akteure mit unterschiedlichen Erfahrungen, Kenntnissen und Interessen. Wesentliches Ziel der Empfehlungen dieses BVS-Standpunktes ist deshalb, auf die Erfordernis einer interdisziplinären Zusammenarbeit hinzuweisen,Anstöße zu einer interdisziplinären Fortbildungzu geben und die Diskussion auf einer wissenschaftlich-technischen und sachlichen Ebene zu führen.

Lesen Sie hier den kompletten BVS-Standpunkt Schadstoffe in Innenräumen.


SchadStoffe in Schulen: Schimmelpilze frühzeitig erkennen

Plus Energie – Wissen + Technik

Schadstoffe in Schulen: Schimmelpilze frühzeitig erkennen


„Die energetische Sanierung unserer Schulgebäude ist wichtig doch ebenso wichtig ist eine gesunde Raumluft für unsere Schüler, denn „dicke Luft“ ist in Schulgebäuden und Kindergärten schon seit einiger Zeit ein massives Problem“, sagt Dr. Gerhard Führer, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schadstoffe in Innenräumen. Dies bestätigt der „Leitfaden für die Innenraumlufthygiene
in Schulgebäuden“, der im Jahr 2000 erstmals und im Jahr 2008 in überarbeiteter Form vom Umweltbundesamt herausgegeben
wurde.

Lesen Sie hier den kompletten Beitrag aus Plus Energie.