Leitungswasserschaden

Bei Leitungswasserschäden sind wasserführende Leitungen zu unterscheiden: Trinkwasserinstallationen (kalt, warm und Zirkulation), Heizungsleitungen, Abwasserleitungen, Regenwasserleitungen (z. B. innen liegende Regenfallrohre), Regenwassernutzungen und Solaranlagen. Im Gewerbe sind zusätzlich Feuerlöschleitungen, Dampf- und Klimaleitungen zu berücksichtigen.

Leitungswasserschäden belasten die Verträge der Verbundenen Wohngebäudeversicherung in erheblichem Umfang, weshalb Versicherungsgesellschaften um Prävention bemüht sind. Dass der Vermeidungsgedanke ein richtiger Ansatz ist, zeigen auch Beispiele aus der praktischen Tätigkeit von Spezialisten bei fachgerechter Vorgehensweise von Leitungswasserschäden.

Lesen Sie hierzu

Schadenprisma
Leitungswasserschäden – Probleme ohne Ende?

Wohnung & Haus
Neues zu Wasserschäden und den Schimmelfolgen

Untersuchung der Universität Innsbruck
Vorsicht bei Wasserschäden