Gerüche

Gerüche und Düfte spielen in unserem Alltag eine große Rolle. Gerade im Innenraum können sie wichtige Indikatoren für bestehende Schadstoffbelastungen sein. Baumaterialien wie Wandfarben, Lacke, Bodenbeläge, Dämmstoffe, Kleber, Isolierungen, aber auch Einrichtungsgegenstände wie Möbel, Elektrogeräte oder Büroausstattungen haben oftmals Eigengerüche. Diese können je nach Intensität, Geruchsqualität und dem jeweiligen Geruchsempfinden der Raumnutzer die Gesundheit belasten.

Auch durch biologische Abbauvorgänge, beispielsweise von Schimmelpilzen und Bakterien, können auffällige Gerüche entstehen, die auf evtl. verdeckte oder mangelhaft sanierte Wasserschäden und Schimmelpilzbelastungen hinweisen.

Gerüche können die Raumluftqualität mindern und in der Folge eine nicht zu unterschätzende Wirkung auf das Wohlbefinden der Raumnutzer haben. Ein Bauprodukt ist bereits dann als potentiell problematisch anzusehen, wenn Emissionen von Gerüchen zu befürchten sind und wenn es großflächig in Innenräumen eingesetzt wird (sinngemäß in Radünz 1998, „Bauprodukte und Gebäudebedingte Erkrankungen“, Herausgeber: Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt“ des 13. Deutschen Bundestages, Springer-Verlag).

Testen Sie hier Geruchsauffälligkeiten

Ausdünstungen aus Farben, Klebern und Lacken.

Verdacht auf Schimmelpilzbefall

Verdacht auf einen verdeckten Abwasserschaden

Verdacht auf Schimmelpilzbefall

Verdacht auf Schimmelpilzbefall.

Verdacht auf feuchte Mineralwolle und andere Dämmstoffe und damit Verdacht auf Schimmelpilzbefall.

Ausgasungen aus Kautschuk- und Kunststoffprodukten.

Terpene – natürliche Lösemittel, die sich z. B. in ätherischen Ölen befinden.

Intensiver und langandauernder Geruch: Chloranisole, häufig in älteren Fertighäusern.

Vorsicht!

Sehr gesundheitsschädlich.

Ausgasungen von Zuschlagstoffen von Baumaterialien wie z. B. Weichmacher in PVC.

Verdacht auf Schimmelpilzbefall.

Naphthalin oder Dichlorbenzol.
Ältere Mottenmittel, die heute keine Anwendung mehr finden.
Beide Stoffe sind gesundheitsschädlich.

Verdacht auf Schimmelpilzbefall.

Verdacht auf organisch-chemische Baumaterialien, wie beispielsweise Kleber, Lacke, Farben, Füllmaterialien und Kunststoffprodukte.

Verdacht auf Schimmelpilzbefall.

Chemische Komponenten aus unterschiedlichsten Baumaterialien.

Verdacht auf Lösemittel in Farben, Klebern und Lacken.

– feuchte Dämmstoffe
– Hinterlassenschaften von Haustieren

Verdacht auf Nagetiere und/oder Schimmelpilzbefall.

Für Sie recherchiert!

Gerichtsurteil Gerüche